Informationen INDIEN corner

INDIEN

Verstümmelte Leichen in Ashram eines landesweit bekannten Gurus gefunden

Weitere Personen aus dem Umfeld des Gurus verhaftet

Der des sexuellen Missbrauchs bezichtigte und seit zwei Monaten in Haft sitzende Guru Asaram Bapu (vgl. Forum Weltkirche 6–2013, S. 5) sieht sich nach monatelangen Ermittlungen der Polizei nun mit weiteren Klagen konfrontiert. Nach seiner Verhaftung wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines 16-jährigen Mädchens haben sich weitere junge Frauen bei der Polizei gemeldet, die ihn ebenfalls wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt haben. Nach Aussagen der jungen Frauen habe der Guru in seinem Ashram junge Frauen auserkoren, mit ihm Sex zu haben, indem er sie mit einer Taschenlampe angeleuchtet habe. Daraufhin seien sie sodann von seinen Mitarbeitern in seine Gemächer geführt worden, wo sie von ihm oder aber seinem 42-jährigen Sohn vergewaltigt worden seien. Die nun angezeigten Fälle beziehen sich auf den Zeitraum von 2002–2006. Die jungen Frauen haben in dieser Zeit in einem Ashram des Gurus bei der Herstellung ayurvedischer Medizin mitgearbeitet. Die Polizei hat inzwischen vier Mitarbeiter verhaftet, die der Beihilfe zum sexuellen Missbrauch bezichtigt werden. Zum Tatzeitpunkt waren die jungen Frauen minderjährig.

Und weitere Tatvorwürfe stehen im Raum. Im Rahmen ihrer Ermittlungen stieß die Polizei in einem Ashram auf die verstümmelten Überreste zweier Jungen, denen alle Organe entnommen worden waren. Ihre Eltern bezichtigen den Guru und seine Mitarbeiter, die Jungen während eines magischen Rituals getötet zu haben. Sieben Mitarbeiter des Gurus sind in diesem Zusammenhang festgenommen worden.

Guru Asaram Bapu ist landesweit bekannt und unterhält viele Ashrams in ganz Indien. Seinen ersten Ashram gründete er 1971 in Gujarat. Die Behörden Indiens gehen davon aus, dass er landesweit etwa 20 Millionen Anhänger hat. Sein Vermögen wird heute auf etwa 800 Millionen US Dollar geschätzt.

Immer wieder hat es in der Vergangenheit Vorwürfe gegeben, dass der Guru junge Mädchen sexuell missbraucht. Jedoch ist es nie zu polizeilichen Ermittlungen gekommen. Zudem erfreute sich der Guru während der vergangenen 12 Jahre zumindest in seinem Heimatstaat Gujarat des Schutzes durch die regierende Bharatiya Janata Party (BJP), eine nationalistische Hindupartei. Diese hatte seine Verhaftung im August 2013 denn auch als ein Komplott der regierenden Kongresspartei dargestellt und als einen Angriff auf religiöse Führer des Hinduismus.

Gratis-Ausgaben

Ich möchte Forum Weltkirche mit 2 Gratis-Ausgaben kennen lernen.

/ Bestellen bei HerderShop24