Juli/August 2012 Papua Neuguinea corner

Ausgabe Juli/August 2012

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

Ende Juni wird in Papua Neuguinea gewählt. Es ist der Versuch, der seit vergangenem Jahr herrschenden politischen Krise ein Ende zu bereiten. Zwei Politiker unterschiedlicher Parteien erheben den Anspruch, Premierminister des Landes zu sein (vgl. Forum Weltkirche 2–2012, S. 12). Angesichts der bevorstehenden Parlamentswahlen hat die Katholische Kirche in Papua Neuguinea die Einhaltung der Menschenrechte und die Beachtung demokratischer Grundsätze angemahnt.

Kein leichtes Unterfangen in einem Land, in dem etwa 800 Völker, Kulturen und Sprachen leben und in dem Tradition und Moderne aufeinander prallen. Der Zerfall traditioneller Werte, die Konfrontation mit den Auswirkungen der Globalisierung und die Erfahrung der oftmals illegalen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen durch international agierende Unternehmen oder Investoren stellen die Menschen vor große Herausforderungen. Für Bischof Gilles Côtés aus der Diözese Daru- Kiunga in derWestprovinz Papua Neuguineas geht es in diesem schwierigen Kontext darum, dass die Kirche eine Kirche der Menschen wird. Es geht um eine Kirche, die durch Dialog, Partizipation und Mitverantwortung geprägt ist. Für den aus Kanada gebürtigen Bischof ist derWeg, den seine Diözese eingeschlagen hat, durch das Bemühen geprägt, den Menschen in dem sich dramatisch verändernden Kontext eine neue Erfahrung von Gemeinschaft zu vermitteln, die ihnen Halt gibt.

Wenn missio in diesem Jahr im Rahmen des Weltmissionssonntags dieses Land in den Fokus stellt, dann weist missio zurecht auf das Bemühen der Kirche hin, den Menschen in diesem schwierigen Kontext Perspektiven aufzuzeigen. Die Erfahrungen der Kirche in Papua Neuguinea, also einem Land, das häufig auch als »land of the unexpected« bezeichnet wird, als ein Land, in dem man auf das Unerwartete vorbereitet sein muss, mögen auch für uns und unsere Situation Unerwartetes bieten. Wir sollten uns darauf einlassen!

Norbert Kößmeier

  • von PHILIP GIBBS SVD

    "Land Grabbing" in Papua

    Abholzungen und Zerstörung

    Abholzungen und Zerstörung des Urwaldes im Namen von Entwicklung / weiter lesen

  • von BISCHOF GILLES COTES SMM

    Die Kirche zu den Menschen bringen!

    Dialog, Partizipation und Mitverantwortung

    Die Diözese Daru-Kiunga in der Provinz West-Papua in Papua Neuguinea umfasst ein riesiges Gebiet (99.000 km2). Viele Dörfer und Siedlungen sind bis heute nur schwer zu erreichen. / weiter lesen