Mai/Juni 2014 PAKISTAN corner

Ausgabe Mai/Juni 2014

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

In Pakistan scheint die Gewalt, insbesondere gegen religiöse Minderheiten, kein Ende zu nehmen. Brutale Anschläge auf Schiiten und Sufis und Angriffe eines aufgehetzten Mobs auf Hindus sind nur einige Beispiele für diese erschütternde Gewalt seit Anfang dieses Jahres.

Hinzu kommt das unsägliche Leid, das die so genannten Blasphemiegesetze im Land erzeugen. Wie im Falle der Angriffe auf Hindus genügt das Gerücht, dass ein Mitglied dieser Gemeinschaft Blasphemie begangen habe, um eine massive Gewalt gegen die gesamte Gemeinschaft loszutreten. Wer als Mitglied einer religiösen Minderheit der Blasphemie bezichtigt wird, schwebt in akuter Lebensgefahr. Ebenso seine Familie.

Nachweislicher Missbrauch dieser Gesetze sorgt nicht dafür, diese rechtlich sehr fragwürdigen Gesetze (wie kann man zum Beispiel den Propheten indirekt beleidigen?) einer Revision zu unterziehen. Die Ermordung des Gouverneurs Salman Taseer im Jahr 2011 und des christlichen Ministers Shabaz Bhatti im Jahr 2010 haben alle Kritik im Land verstummen lassen. Blasphemiegesetze sind zu einem Tabuthema geworden. Die Politik beugt sich letztlich dem Diktat der Extremisten.

Angesichts dieser Situation setzen sowohl der neue Erzbischof von Lahore, Sebastian Francis Shaw, als auch der Großimam der bedeutenden Badshahi- Moschee in Lahore, Abdul Khabir Azad, ihre Hoffnungen auf den interreligiösen Dialog, um ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in Pakistan zu ermöglichen. Es ist ein mühsamer Weg, der viel Zeit und Engagement benötigt und mit Anfeindungen und Rückschlägen zu rechnen hat.

Wenn im Rahmen der diesjährigen missio-Kampagne zum Weltmissionssonntag Pakistan im Fokus steht, dann bietet dies die Möglichkeit, sich die Bedeutung der Religionsfreiheit als grundlegendes Menschenrecht vor Augen zu führen und sich für Menschen einzusetzen, die einzig aufgrund ihres Glaubens zu Opfern unsäglicher Gewalt werden.

Norbert Kößmeier

  • PAKISTAN

    Aufgehetzter Mob greift Hindu-Tempel an

    Blasphemie-Vorwurf gegen hinduistischen Mann entfesselt Gewalt gegen Hindus / weiter lesen

  • SRI LANKA

    Menschenrechtsaktivisten des Terrorismus bezichtigt und festgenommen

    Staatliche Repressionen nehmen zu / weiter lesen

  • DEUTSCHLAND

    Irreguläre Migration im Wandel

    »Wir tragen Verantwortung – auch für Menschen in der Illegalität« / weiter lesen

  • VATIKAN

    Vatikan und Al-Azhar schließen Bündnis gegen Menschenhandel

    »Globales Netz für die Freiheit« gegründet / weiter lesen

  • von KHALED AHMED

    Pakistan – eine auseinanderbrechende Nation

    Das Elend der Nicht-Muslime

    Die religiösen Minderheiten Pakistans sind letztlich zum Spielball politischer Interessen und der Einflussnahme Saudi-Arabiens geworden. / weiter lesen

  • von IBN ABDUR REHMAN

    Menschenrechte in Pakistan

    Hoffnungsschimmer und Rückschläge

    Pakistan steht vor der nicht allzu leichten Aufgabe, das Erreichte, nämlich die wachsende Sensibilität für die Menschenrechte, die es in den vergangenen Jahren erzielen konnte, zu verteidigen. Doch die Kräfte, die dies im Land verhindern wollen, scheinen alles andere als schwache Gegner zu sein. / weiter lesen

  • von NORBERT KÖSSMEIER / FR. JAMES CHANNON OP

    »Ich bin entschlossen, die Mission Gottes fortzuführen!«

    Interview mit Großimam Abdul Khabir Azad

    Maulana Abdul Khabir Azad ist Großimam der Badshahi Moschee in Lahore / Pakistan. Er ist Vorsitzender des Interreligiösen Rates für Frieden und Harmonie, Vorsitzender von Tanzeem Aiema Masajid Council Pakistans, Majlas-e-Ulama Council Pakistans. Seit 20 Jahren ist er im interreligiösen Dialog engagiert. / weiter lesen

  • von NORBERT KÖSSMEIER

    »Liebe, Erlösung, Frieden«

    Interview mit Erzbischof Sebastian Francis Shaw OFM, Lahore / Pakistan

    Trotz aller Gewalt, trotz aller Not der religiösen Minderheiten inPakistan zeigt sich der Mitte Februar in sein Amt eingeführte neue Erzbischof der größten Diözese Pakistans hoffnungsvoll und optimistisch. / weiter lesen

  • von CHRISTOPH MARCINKOWSKI

    Religionen – Opfer und Urheber von Gewalt

    Über die Herausforderungen der Religionen in der heutigen Welt

    Angesichts der momentanen konfliktträchtigen internationalen Lage spürt man, wie dringend nötig es ist, mit Mut den Weg des Dialogs und der Zusammenarbeit unter den Religionen und Kulturen einzuschlagen. / weiter lesen