März/April 2016 Familie in Kirche und Welt corner

Ausgabe März/April 2016

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

Am 25. Oktober 2015 endete in Rom die Bischofssynode zur »Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute«. Vielerorts verfolgten Menschen die Beratungen der Synode mit Spannung. Und diese Spannung dauert noch an, denn die Synode verabschiedete keine Beschlüsse, sondern übergab dem Papst ein Schlussdokument, über das die Teilnehmer zuvor abschnittweise abgestimmt hatten. Nun liegt es an Papst Franziskus, was er daraus macht. Das päpstliche Schreiben zur Synode soll, so ist zu hören, in der ersten Hälfte des Jahres 2016 erscheinen.

Zwei Beobachtungen zur Arbeit der Synode hob der Papst in seiner Schlussansprache hervor. Die Synode habe versucht, »die Wirklichkeiten von heute mit den Augen Gottes zu sehen und zu deuten«. Und dabei sei deutlich geworden, »dass das, was dem Bischof eines Kontinentes als normal erscheint, sich für den Bischof eines anderen Kontinents als seltsam, beinahe wie ein Skandal herausstellen kann – beinahe!«

Zwischen diesen Polen bewegt sich auch die Nachlese zur Familiensynode in diesem Heft. Es wirft Schlaglichter auf die Familienwirklichkeiten in den südlichen Kontinenten, und es präsentiert Perspektiven, die für die einen normal, für die anderen seltsam sind. Trotz aller Unterschiede treten auch Gemeinsamkeiten hervor: dass die Familie Startpunkt für ein gelingendes Leben und dass sie elementare Größe menschlicher Gesellschaften ist und bleibt. Mögen die Beratungen der Synode die Sorge der Kirche für die Familie in ihrer Vielfalt stärken und erneuern!

Wenn dieses Heft erscheint, gehen die Aufstände und Auseinandersetzungen in Syrien in das sechste Jahr. Der Länderbericht versucht eine Bestandsaufnahme der unübersichtlichen Lage und der Situation der Christen in diesem von Krieg erschütterten Land, in dem der Hunger zur Waffe geworden ist. Angesichts der Not und der Aussichtslosigkeit dürfen die Berichterstattung über den Krieg und die Hilfe für die Menschen nicht enden. Ebensowenig wie das Gebet für den Frieden.

Stefan Voges

  • KENIA

    Die Jugend hat selbst den Schlüssel für Veränderungen

    Papst Franziskus reist erstmals nach Afrika / weiter lesen

  • INDONESIEN

    Interreligiöse Kundgebung gegen Terrorakte

    Christen mahnen zur Wachsamkeit gegenüber radikalen Ideologien / weiter lesen

  • VIETNAM/DEUTSCHLAND

    Unterschriftenaktion für inhaftierten Priester und Blogger

    missio und Reporter ohne Grenzen starten Petition / weiter lesen

  • DEUTSCHLAND

    Keine Rüstungsexporte ohne friedenspolitische Ziele

    »Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung« stellt Rüstungsexportbericht2015 vor / weiter lesen

  • von MICHEL CONSTANTIN UND MATTHIAS VOGT

    Kein Licht vor Damaskus

    Seit fünf Jahren leidet Syrien unter einem verheerenden Bürgerkrieg

    Seit Tausende syrischer Flüchtlinge Europa erreichen, gerät die Situationin ihrem Heimatland nicht selten aus dem Blick. Wie sieht die Heimat aus, die die Syrerinnen und Syrer keineswegs freiwillig verlassen? Wie ist die Situation der Christen in dem von Islamisten angefeuerten Konflikt? Welche Möglichkeiten gibt es noch für die Hilfe vor Ort? / weiter lesen

  • von ALOIS UND PETRA BUCH

    Weltkirche im synodalen Prozess

    Beobachtungen und Notizen zur Familiensynode

    Synoden sind Ereignisse. Ihre Dynamik geht weit über das hinaus, wasin abschließenden Dokumenten seinen Niederschlag findet. Das gilt auch für die Bischofssynode zur Familie, die vom 4. bis zum 25. Oktober 2015 in Rom stattfand. / weiter lesen

  • von ARTHUR KHOFI PHIRI

    Hoffnungsschimmer Familiensynode

    Die Familie in Afrika zwischen säkularer Ideologie und kirchlicher Weisung

    Mit den afrikanischen Gesellschaften befindet sich auch die Familie im Umbruch. Die Interpretationen dieses Wandels gehen auseinander: Was für die einen eine positive Entwicklung darstellt, erscheint anderen als Verfall. / weiter lesen

  • von WENDY M. LOUIS

    Die wichtigste Keimzelle der Gesellschaft

    Was die Kirche in Asien für die Familie tun kann

    DieWertschätzung für die Familie ist in Asien traditionell groß. Ebenso groß sind heute die Schwierigkeiten, denen sich die Familie ausgesetzt sieht. Welche Hilfen kann die Kirche in dieser Situation anbieten? Oder wird sie gar nicht mehr gehört? / weiter lesen

  • von STEFAN SILBER

    Mensch sein heißt Familie sein

    Herausforderungen der Familie in Lateinamerika

    Familienbeziehungen haben in Lateinamerika eine ganz besondere Bedeutung. Jeder Mensch weiß um seine Zugehörigkeit zu einer Familie, die ihm Schutz und Halt bietet, aber auch Verantwortung verlangt. / weiter lesen