September/Oktober 2016 FLUCHT UND MIGRATION corner

Ausgabe September/Oktober 2016

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

Während der Arbeit an diesem Heft im Juli 2016 fallen mir täglich Nachrichten zu Flucht und Migration ins Auge. »22 Tote aus Flüchtlingsboot geborgen «, berichtet die Organisation »Ärzte ohne Grenzen«. »Elendige Massenflucht aus dem Krieg« ist der Titel eines Artikels über die Flucht Tausender Menschen aus dem Südsudan. Nach dem Angriff eines 17-jährigen Flüchtlings auf Zugreisende bei Würzburg warnt der Bundesinnenminister vor einem »Generalverdacht gegen Flüchtlinge«.

Das Thema Flucht ist dauernd präsent, aber die Lage ist unübersichtlich. Das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen meldet in seinem Jahresbericht 2015 die Zahl von 65 Millionen Flüchtlingen weltweit. Die Zahl lässt die Dimension der derzeitigen Krise erahnen – fassen lässt sie sich damit nicht.

Denn »die Migranten sind nicht in erster Linie Nummern, sondern Personen, Gesicht, Namen und Geschichten«, wie es Papst Franziskus während seiner Reise auf die griechische Insel Lesbos sagte. Dort, im LagerMoria, begegnete Franziskus im April 2016 Flüchtlingen, die es auf die Insel und damit nach Europa geschafft hatten. Dort, an einem der Symbolorte der Flüchtlingsbewegung, rief er gemeinsam mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. und Erzbischof Hieronymus von Athen die Internationale Gemeinschaft auf, »mutig zu reagieren«. Werden vom UNFlüchtlingsgipfel im September 2016 die nötigen diplomatischen, politischen und karitativen Initiativen ausgehen?

Flucht und Migration bedeuten auch für die weltweite Kirche enorme Herausforderungen, ob in der akuten Flüchtlingshilfe, in der langfristigen Friedensarbeit oder im Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit. Der ökumenische Appell von Lesbos fordert alle Christinnen und Christen auf, »die Menschenrechte der Flüchtlinge, Asylsuchenden undMigranten sowie der ausgegrenzten Menschen in unseren Gesellschaften zu verteidigen«. Und er erinnert daran, dass die schreckliche Situation der Betroffenen neben dem mutigen Engagement auch das fortwährende Gebet verlangt.

Stefan Voges

  • KENIA

    Ungewisse Zukunft für das größte Flüchtlingslager der Welt

    Kenianische Regierung kündigt an, das Lager Dadaab zu schließen / weiter lesen

  • KOLUMBIEN

    Waffenstillstand nach mehr als 50 Jahren der Gewalt

    Regierung und Rebellen vereinbaren Friedensgespräche / weiter lesen

  • PHILIPPINEN

    Kirche nimmt Präsident Duterte in die Pflicht

    Bischöfe widersetzen sich der Einführung der Todesstrafe und erinnern an drängende Aufgaben / weiter lesen

  • VATIKAN

    »Perfekt organisiert, aber ohne Leidenschaft«

    Papst wünscht den Direktoren der Päpstlichen Missionswerke missionarischen Eifer / weiter lesen

  • DEUTSCHLAND

    Interreligiöses Projekt in der Flüchtlingshilfe gestartet

    Mit dem Projekt »Weißt du, wer ich bin?« fördern Religionen gemeinsam die Integration / weiter lesen

  • von PATERNE MOMBE SJ

    Vom Zusammenbruch zum Wiederaufbau?

    Die Zentralafrikanische Republik heute

    Mit einer neuen Verfassung, einem neuen Präsidenten, einem neuenParlament und einer neu aufgestellten Regierung besteht die berechtigte Hoffnung auf einen Neustart für die Zentralafrikanische Republik. / weiter lesen

  • von ROUPHAEL ZGHEIB

    Barmherzigkeit ohne Grenzen

    Bedroht der Zuzug von Flüchtlingen das politische Gleichgewicht im Libanon?

    Barmherzigkeit kennt keine Grenzen und macht keinen Unterschied zwischen Rassen und Religionen. Der Nahe Osten braucht in diesen Tagen dringend das Wirken der Barmherzigkeit, um die Wunden der Kriege, des Hasses und der Konflikte zu heilen. / weiter lesen

  • von MARIANNE HEIMBACH-STEINS

    Wie gestaltet die Menschheitsfamilie ihr Zusammenleben?

    Konturen einer Ethik globaler Migration

    Menschen auf der Flucht und Migranten sind extrem verwundbar. Für fast 60 Millionen Menschen, die aktuell weltweit unfreiwillig unterwegs sind, ist das konkrete Wirklichkeit. Das fordert Politik undZivilgesellschaft heraus, aber auch die Ethik. / weiter lesen

  • von PHILIPPE DENIS

    »Wir brauchen eine Erziehung zum Frieden!«

    Zu den jüngsten fremdenfeindlichen Angriffen in Südafrika

    Fremdenfeindlichkeit ist in Südafrika wieder ein Thema. Leider. Im Mai 2008 starben mehr als 60 Menschen bei einer Serievon Unruhen, die Ausländer bleibend in Angst versetzten. Danach hörte die Gewalt gegen Ausländer nicht auf, aber sie blieb mehr oder weniger unter Kontrolle. Bis zum März 2015. / weiter lesen