Januar/Februar 2016 Der Weg der Barmherzigkeit corner

Ausgabe Januar/Februar 2016

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

Mit dem Heiligen Jahr der Barmherzigkeit hat Papst Franziskus – wieder einmal – ein Zeichen gesetzt. Eindrucksvoll hat er bei seinem Besuch in der Zentralafrikanischen Republik unterstrichen, worum es ihm bei der Barmherzigkeit geht. Indem er die Heilige Pforte in Bangui schon vor dem offiziellen Termin am 8. Dezember 2015 öffnete, machte er deutlich, dass ihm die Menschen in dem von Krieg und Krisen erschütterten Herzen Afrikas mehr am Herzen liegen als Zeremonien in der europäischen Peripherie. Als er Bangui als spirituelle Hauptstadt derWelt bezeichnete, zeigte sich einmal mehr, dass der Papst das Bild der immer noch westlich geprägten Weltkirche verändert. Und als er die Pforte öffnete, erbat er für Bangui, die ganze Zentralafrikanische Republik und alle Länder, die unter Krieg leiden, Frieden – seine Sorge gilt den Menschen, deren Leib und Leben bedroht sind.

Barmherzigkeit wendet sich den Menschen in ihren existentiellen, auch spirituellen Nöten zu. Das spiegelt sich auch in den Beiträgen dieses Heftes wider. Sie beleuchten verschiedene Facetten der Barmherzigkeit und haben doch eines gemeinsam: den Gedanken, dass die Barmherzigkeit sich dem konkreten Leben derMenschen zuwendet und es neu schafft zu einem guten Leben. In dieser verändernden Kraft der Barmherzigkeit liegt auch ihr politisches Potential.

Der revolutionären Kraft der Barmherzigkeit steht wohl einzig die Trägheit der Menschen entgegen. Als ich mit Schwester Prema Packumala, einer indischen Ordensschwester, über die Barmherzigkeit gesprochen habe, brachte sie diese Schwierigkeit auf den Punkt: »Man kann viel über Barmherzigkeit reden. Man kann auch viel darüber schreiben, was andere über Barmherzigkeit gesagt haben. Das Schwierige ist, Barmherzigkeit zu leben.«

Ihnen wünsche ich ein gutes neues Jahr in der Barmherzigkeit und unter dem Segen Gottes! Und ich freue mich, dass »Forum Weltkirche« Ihnen auch in diesem Jahr Perspektiven aus der weltweiten Glaubensgemeinschaft der Christen nahebringen darf.

Stefan Voges

  • HONDURAS

    Jesuit erhält Menschenrechtspreis

    Padre Melo verteidigt die Meinungsfreiheit in einem gewalttätigen Land / weiter lesen

  • SIERRA LEONE

    Aufatmen nach Ende des Ebola-Ausbruchs

    Folgen der Epidemie sind noch nicht überwunden / weiter lesen

  • PHILIPPINEN

    Bischöfe fordern ein Ende der Gewalt in Mindanao

    Tausende indigener Einwohner des Landes sind auf der Flucht / weiter lesen

  • ALBANIEN

    Vertreter der Weltchristenheit formulieren Schuldbekenntnis

    Konfessionsübergreifende Konferenz zu Diskriminierung, Verfolgung und Martyrium / weiter lesen

  • von WOLFGANG SCHONECKE

    Länderbericht

    Droht in Burundi ein neuer Völkermord?

    2005 schien das Abkommen von Arusha dem ostafrikanischen Burundi den Weg in eine friedliche Zukunft zu ebnen. Zehn Jahre später ist dieser Weg zu Ende, als erneut ein Bürgerkrieg ausbricht. Ob es gelingt, die Gewalt zu stoppen, ist derzeit völlig ungewiss. / weiter lesen

  • von SHAJI GEORGE KOCHUTHARA

    Mission Barmherzigkeit

    Herausforderungen für die Kirche in Indien

    Wie können Christen von Barmherzigkeit reden in einem Land, das von zahlreichen sozialen Spannungen geprägt ist? Sie können es nur, wenn sie die Barmherzigkeit in Beziehung setzen zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. / weiter lesen

  • von JEAN MBARGA

    Neue Schöpfung, neu geschaffene Liebe

    Über Barmherzigkeit im Herzen Afrikas

    Die Heilsgeschichte ist die Geschichte der Barmherzigkeit. Diesen Gedanken entfaltet Jean Mbarga, Erzbischof von Yaoundé, Kamerun, vor dem Hintergrund afrikanischer Spiritualität und Realität. Seine Betrachtung ist ein Plädoyer, umzukehren und auf die Kraft der Barmherzigkeit zu vertrauen. / weiter lesen

  • von BERNADETH CARMEN CAERO BUSTILLOS

    »Denn so hat Gott die Welt geliebt«

    Barmherzigkeit und die Teología India

    Gottes Liebe offenbart sich in der Tradition der Kulturen der Völker und in der christlichen Tradition. In der Teología India bereichern sich beide Traditionen. Und sie fordern den Menschen heraus, Verantwortung für die Schöpfung und das gute Leben zu übernehmen. / weiter lesen

  • von STEFAN VOGES

    Barmherzigkeit geht zu Fuß

    Eine indische Begegnung im Rheinland

    Schwester Prema Packumala ist seit 2014 Generaloberin der »Genossenschaftder Cellitinnen nach der Regel des hl. Augustinus«. Die 72-Jährige ist die zweite Inderin, die mit der Gesamtleitung der Kongregation betraut ist / weiter lesen