Mai/Juni 2017 BURKINA FASO corner

Ausgabe Mai/Juni 2017: Burkina Faso

LIEBE LESERINNEN! LIEBE LESER!

Burkina Faso – der Name des Landes heißt übersetzt »Land der aufrechten Menschen«. Dass dieser Name Programm ist, haben die Burkinabè, wie die Einwohner des Landes heißen, in der jüngsten Geschichte unter Beweis gestellt. Im September 2015 widersetzten sie sich einem Militärputsch, und die amtierende Regierung wurde wieder eingesetzt, so dass im November 2015 reguläre Wahlen stattfinden konnten. Nun gilt es, die Demokratie zu festigen – eine Aufgabe, an der sich auch die Kirche beteiligt.

Burkina Faso könnte auch das Land der jungen Menschen heißen. Denn ungefähr ein Drittel der Einwohner sind zwischen 15 und 35 Jahren alt. Sie sind ein wichtiger Teil der aktiven Zivilgesellschaft. Aber angesichts einer schwachen Wirtschaft stellt sich die Frage, ob diese jungen Menschen in Burkina Faso eine Zukunft finden oder ob sie ihr Land verlassen und andernorts, wohl auch in Europa, ihr Glück suchen werden.

Burkina Faso könnte auch Land der Armut heißen. Im Human Development Index liegt das Land auf Rang 183 von 188 Staaten. Denn Burkina Faso hat wenig natürliche Ressourcen. Chancen für die Entwicklung bietet also vor allem die Bildung und Ausbildung der Menschen, ein Feld, auf dem der Staat und die Kirche in Burkina Faso eng zusammenarbeiten.

Schließlich könnte Burkina Faso das Land der religiösen Vielfalt heißen. Das friedliche Zusammenleben der Religionen in dem westafrikanischen Land gilt seit vielen Jahren als vorbildlich. Aber diese Harmonie ist durch jüngere Entwicklungen bedroht und erfordert einen verstärkten Einsatz im interreligiösen Dialog.

Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei, Burkina Faso, das Land der aufrechten Menschen, in diesem Heft kennenzulernen!

Stefan Voges

  • ÄGYPTEN

    Koptische Christen im Norden der Sinai-Halbinsel ermordet

    Muslimische Institutionen verurteilen Gewalttaten / weiter lesen

  • ARGENTINIEN

    Bischöfe warnen vor Stigmatisierung von Migranten

    Diskussion um Verbindung von Migration und Kriminalität / weiter lesen

  • SÜDSUDAN

    Bischöfe beklagen anhaltende Gewalt

    Zivilisten sind Opfer des Bürgerkriegs / weiter lesen

  • SENEGAL

    Migranten sind Menschen, keine politischen Angelegenheiten

    Bischöfe Nordafrikas nehmen Stellung zum Thema Migration / weiter lesen

  • BANGLADESCH

    Caritas engagiert sich verstärkt für die Bekämpfung des Klimawandels

    Aufklärungsarbeit und Hilfe bei der Suche nach neuen Erwerbsmöglichkeiten / weiter lesen

  • IRAK

    Christen bilden Einheitsrat

    Kirchenführer begrüßen Zusammenarbeit christlicher Organisationen und Parteien / weiter lesen

  • PHILIPPINEN

    »Wir geben uns nicht geschlagen«

    Bischöfe zur Wiedereinführung der Todesstrafe / weiter lesen

  • INDONESIEN

    Verletztes Menschenrecht

    Studie des Wahid Institute dokumentiert Zunahme der Einschränkungen der Religionsfreiheit / weiter lesen

  • von PAUL OUÉDRAOGO

    Burkina Faso - Das Land der aufrechten Menschen

    Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft in Westafrika

    An der Stelle des Länderberichts steht in diesem Heft der Text eines Vortrags, in dem Paul Ouédraogo, Erzbischof von Bobo-Dioulasso, Anfang Januar 2017 die Situation der Gesellschaft und der Kirche in Burkina Faso skizziert hat. / weiter lesen