Äthiopien

Liebe Leserinnen!
Liebe Leser!

Äthiopien ist arm und reich zugleich: 2017 war das Wirtschaftswachstum des afrikanischen Landes eines der höchsten weltweit. Gleichzeitig belegt das Land in der Liste des Human Development Index nur Rang 174 von 188 Staaten. Äthiopien ist alt und jung: Das Land ist geprägt von einer jahrtausendealten Kultur. Gleichzeitig ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung Äthiopiens jünger als 25 Jahre. Diese wenigen Angaben deuten die gewaltige Dynamik an, die den ostafrikanischen Binnenstaat erfasst hat. Erst im Februar 2018 führten politische Unruhen dort zum Rücktritt des Ministerpräsidenten. Mitten in den gesellschaftlichen Umbrüchen sucht und findet die kleine äthiopisch-katholische Kirche ihren Platz neben ihrer großen Schwester, der äthiopisch-orthodoxen Kirche. Durch ihre pastorale und soziale Arbeit, besonders in den ländlichen Regionen des Landes, haben sich die Katholikinnen und Katholiken einiges Ansehen in der äthiopischen Gesellschaft erworben. Und dank ihrer internationalen Verankerung kann die katholische Kirche in politischen und gesellschaftlichen Anliegen unabhängig das Wort erheben. Über einige Aspekte des reichen und bunten Lebens der Kirche in Äthiopien berichten wir in dieser Ausgabe. Der Länderbericht stellt zunächst die Situation der verschiedenen Religionen vor. Es folgen Beiträge über die pastorale und soziale Arbeit der Kirche, über die Situation der Jugend und schließlich über die Arbeit des »Interreligiösen Rats von Äthiopien«. Abschließend ein Wort in eigener Sache: Mit dieser Ausgabe von »Forum Weltkirche« verabschiede ich mich als Chefredakteur von Ihnen und danke Ihnen für Ihre Treue zu unserer Zeitschrift. Ich wünsche mir und Ihnen, dass wir auch weiterhin die Welt und die Kirche darin im Blick behalten. Denn, um mit einem bekannten Wort des Jesuiten Alfred Delp zu schließen, »die Welt ist Gottes so voll«.

Stefan Voges

Beiträge aus Heft 3/2018

Traditionen der Toleranz

Von Petros Berga

Länderbericht: Äthiopien I Äthiopien ist ein Land, das einen raschen Wandel durchläuft, ohne aber die Verwurzelung in seinen alten spirituellen und kulturellen Traditionen zu verlieren. Gleichzeitig stehen die verschiedenen Religionsgemeinschaften... weiterlesen »

Gelebte Solidarität

Von Teshome Fikre

Die pastorale und soziale Arbeit der katholischen Kirche in Äthiopien I Die lange Geschichte des Christentums in Äthiopien kennt Momente großer Herrlichkeit und außerordentlicher Vitalität ebenso wie Zeiten der Erprobung und des Leidens um des katholischen Glaubens willen. Das Christentum hat die Kultur des Landes geprägt. Nicht zuletzt durch ihre pastoralen  und sozialen Dienste spielt die Kirche bis heute eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Gesellschaft. In der Druckausgabe lesen    

Ein Versprechen für die Zukunft des Landes

Von Mussie Dory

Die Situation der Jugend Äthiopien I Statistische Übersichten machen es sofort deutlich: Äthiopien ist ein Land mit einer sehr jungen Bevölkerung. Von der auf 105 Millionen Menschen geschätzten Bevölkerung sind 44 Prozent jünger als 15 Jahre. Rund 20 Prozent sind zwischen 15 und 24 Jahre. Weit mehr als die Hälfte der  Bevölkerung Äthiopiens ist also jünger als 25 Jahre – eine nicht geringe Herausforderung für ein Land im Umbruch. In der Druckausgabe lesen    

Der Dialog kommt allen zugute

Von Hulluf Weldesilassie Kahasay

Der »Interreligiöse Rat von Äthiopien« I Seit Jahrhunderten leben in Äthiopien verschiedene Religionen mit und nebeneinander. Daraus ist eine Praxis des interreligiösen Dialogs besonders zwischen Christen und Muslimen erwachsen. In der Gegenwart haben sich Religionsvertreter im »Interreligiösen Rat von Äthiopien« organisiert, um  die friedliche Koexistenz und Zusammenarbeit zwischen den Religionen in Äthiopien zu fördern. In der Druckausgabe lesen    

Jetzt zwei Gratis-Hefte sichern

BESTELLEN